George Lilanga – African Popart

George Lilanga – African Popart
Samstag | 12. Januar 2019 | 18:00 Uhr


George Lilanga, der afrikanische „Keith Haring“ wurde 1934 geboren und ist im Juni 2005 gestorben. Er lebte in Dar es Salaam/Tansania und gehört zu den wichtigsten zeitgenössischen afrikanischen Künstlern.

Seine Werke sind verankert in der Geisterwelt der Makonde und zeichnen sich durch einen eigenen, unverwechselbaren Stil aus. Lilanga kann als Universal-Künstler gelten. Er ist Bildhauer und Maler. Sein Werk umfasst Skulpturen, Gemälde, Zeichnungen, Radierungen, Batiken und Metallarbeiten.

Durch eine Reihe von Ausstellungen sind Lilanga’s Werke auch den Kunstfreunden und Sammlern in Europa, Amerika und Asien bekannt geworden. Seine Gemälde sind von hoch expressiven Gestalten besiedelt, die in ständiger Bewegung erscheinen.

1977 erzielte er seinen großen Durchbruch, als in einer Afrika-Ausstellung in Washington DC cirka 100 Bilder von ihm gezeigt wurden. In New York, wo er seine Arbeiten an Straßenecken präsentierte, erregte er die Aufmerksamkeit der dortigen Graffiti-Szene. Keith Haring bekannte, dass er die Inspiration zu seinen Figuren durch die Kunstwerke Lilangas erhalten habe.

Titel wie die folgenden beschreiben solche Ausschnitte aus dem Leben und der Tradition sehr deutlich: „Stellt euch gut mit euren Nachbarn, und sie werden euch helfen, wenn ihr Probleme habt“ oder „Sie feiern die Wahl ihres Präsidenten für eine zweite Amtszeit.“ Lilangas Arbeiten veranschaulichen die Kontinuität der Makonde-Kultur und deren Erneuerung in einem aktuellen Kontext. Er gehört damit „zu den wichtigsten Protagonisten einer Revolution, die es einem Künstler heute ermöglicht, sich unter den Makonde wie in Afrika überhaupt als ein innovativen Entwicklungen in der bildenden Kunst aufgeschlossenes Individuum zu behaupten“ (André Magnin/ Jacques Soulillou, „Contemporary Art of Afrika“, New York, Harry N. Abrams).

https://de.wikipedia.org/wiki/George_Lilanga
http://www.ludwigsound.com/artist/mama_afrika/
https://www.facebook.com/ansumane.gaio

Einzelausstellungen (Auswahl):
2014 – Gallery of Afrikan Art (GAFRA), London, England, 11. 9. – 4. 10. 2014
– „Tradición y Modernidad – George Lilanga di Nyama“, Edith Mbella Gallery, Madrid, Spanien, 26. 6. – 26. 9. 2016
2012 – George Lilanga: Inside…Africa…Outside(solo), Hamburg Art Week/Hamburg Mawingu Collection (HMC), Germany
2007 – „George Lilanga – D. B. K. Msagula. Moderne Kunst aus Afrika“, Galerie Exler, Frankfurt/M., Deutschland
2005 – Georges Lilanga, Jamaica, Milano – Italie
2004 – „Tinga Tinga and Lilanga“ – Kouchi Prefecture Art Museum, Kouchi, Japan, Aug. 1 – Sep. 26
2003 – „Lilanga d’ici et d’ailleurs“ – Centre Culturel François Mitterrand, Périgueux, Frankreich
– „George Lilanga“ – Christa’s Fine Tribal & Modern Art Gallery, Kopenhagen, Dänemark
2002 – „Georges Lilanga“ MAMCO, Genf, Schweiz
1999 – „Georges Lilanga : Storie Africane“ – Franco Cancelliere Arte Contemporanea, Messina, Italien
– Fabbrica Eos, Mailand, Italien
1995 – „Lilanga’s Artist in Residence and Workshop“ – Hiroshima City Modern Art Museum, Hiroshima, Japan
1994 – „Lilanga’s Cosmos“ – Okariya Gallery, Tokyo, Japan

Gruppenausstellungen (Auswahl):
2014 – „Spirit of Makonde“, Gallery of African Art, London, UK
2011 – „Afrikas Moderne im Spiegel der Generationen“, Museum der Völker, Schwaz, Österreich, 9. 10. 2011 – 15. 1. 2012
– „Grenzenlos – Bilder, Skulpturen, Installationen“, Kunstverein Aalen im Alten Rathaus, Aalen, Deutschland, 19. 6. – 23. 7. 2011
2010 – „Why Africa?: Contemporary African Art. La Colezzione Pigozzi“, Gingotto – Giomi und Marella Aquellis picture gallery, Turin, 2010
– „African Art Now: Masterpieces from the Jean Pigozzi Collection“, CAACArt, Genf, Schweiz
2009 – „Africa? Una nova storia“, Complesso del Vittoriano, Rom. 8. 11. 2009 – 16. 1. 1010
– „Die Hand ist das Werkzeug der Seele“, Stadtgalerie Ahlen, Königstraße 7, Deutschland. 21.5. – 28. 6. 2009
2008 – ”Africa Select III”, ARTCO Gallery, Herzogenrath, Deutschland. 31. 8. – 30. 9. 2008
– ”Africa Remix”, Johannesburg Art Gallery, Johannesburg, Südafrika
2006 – „Außereuropäische Kunst“, Galerie Exler, Frankfurt/M., Deutschland
– „Africa Remix“ – Mori Art Museum, Tokyo, Japan
– „100 % Africa. Works from the Pigozzi Collection“, Kurator: André Magnin, Guggenheim, Bilbao, Spanien
2005 – „Africa Remix“ – Hayward Gallery, London, England
– „Arts of Africa “ – Grimaldi Forum, Monaco, Frankreich
– „African Art Now : Masterpieces from the Jean Pigozzi Collection“, Museum of Fine Art Houston, Houston, USA
– „Africa Remix“ – Centre Georges Pompidou, Paris, Frankreich
2004 – „Andere Moderne Afrikas. Kunst aus den Sammlungen des Linden-Museums Stuttgart. Zum Gedächtnis an Barbara Frank(1936-2004)“, Linden-Museum Stuttgart
– „Africa Remix. Zeitgenössische Kunst eines Kontinents“ u. a. mit Berry Bickle, Museum Kunst Palast, Düsseldorf, Deutschland
2003 – „Latitudes “ – Hôtel de Ville, Paris, Frankreich
2002 – „Mapico Dance“ – MAMCO, Geneva, Switzerland -„Georges Lilanga“ Galleria Spazia, Bologna, Italien
2000 – „Shanghai Biennale 2000“, Shanghai, China
– „Il ritorno dei Maghi“ – Palazzo de Sette, Orvieto, Italien
– „Casino di Malindi, Kenya – Deposito 6“, Verona, Italien
1999 – ”African Contemporary Art“ – Lenz Gallery of Art, Pregassona, Italien – La Persia – Palazzo Carlotti, Verona, Italien
1998 – Goethe Institute, Dar es Salaam, Tansania
– „Dak’Art – Dakar 3nd Biennal“, Dakar, Senegal
1997 – Gallery Watatu, Nairobi, Kenia
1996 – “Dak’Art – Dakar 2nd Biennal“, Dakar, Senegal
– Pyramid Hotel, Fürth, Deutschland
– „Aufbruch. Moderne afrikanische Kunst.“ Die Sammlung Kleine-Gunk, Fürth, Deutschland
1995 – „Keith Haring and Georges Lilanga. Animals and Spirits of Africa“, Pantheon Tama Gallery, Tokyo und Mimoca Gallery, Marugane, Japan
– „Africus – Johannesburg 1st International Biennale“ u. a. mit Richard Jack, Luis Meque, Joseph Muzondo und Sane Wadu, Johannesburg, Südafrika
1993 – „La Grande Vérité, Les Astres Africains“ – Nantes Fine Art Museum, Nantes, Frankreich
1992 – „Out of Africa“ – Saatchi & Saatchi Gallery, London, England
– „Tingatinga Art“ – Art Tower Mito, Tokyo, Japan
1991 – „Jean Pigozzi contemporary African art collection at the Saatchi Collection“, Saatchi collection, London, England. Ausstellung u. a. mit Bouabré, Hazoumé, Kingelez, Cyprien Tokoudagba
1989 – „Arts & Crafts Center“, Dar es Salaam, Tansania
1988 – Wanderausstellung: London – Glasgow, England
1986 – „Arts & Crafts Center“, Dar es Salaam, Tansania
1985 – Wanderausstellung: Schweden, Dänemark, Norwegen, Finnland
1984 – „Internationale Sommer Akademie“, Salzburg, Österreich
– „Arts & Crafts Center“, Dar es Salaam, Tansania
1983 – National Gallery of Zimbabwe, Harare, Zimbabwe
1981 – „Internationale Sommer Akademie“, Salzburg, Österreich
1979 – National Museum, Dar es Salaam, Tansania
1978 – Marykoll Ossining Centre, New York, USA – IMF Hall, World Bank, Washington, USA
1977 – Goethe Institute – Dar es Salaam, Tansania
1976 – National Gallery of Botswana, Gaborone, Botswana
1974 – National Museum, Dar es Salaam, Tansania

Publikationen (Auswahl):
– „Why Africa?: Contemporary African Art. La Colezzione Pigozzi“, Electa, Turin, 2010
– Magnin, André; Green, Alison de Lima; Wardlaw, Alvia J.; McEvilley, Thomas, „African Art Now: Masterpieces from the Jean Pigozzi Collection“, Merrell Publishers, London, 2010
– Magnin, André (Hg.), „100 % Africa. Works from the Pigozzi Collection“, Guggenheim, Bilbao, Spanien
– Skira, Sarenco und Enrico Marcelloni von, „George Lilanga: Africa Collection“, FB, 5. 9. 2006. 14,46 Euro
– Domino, Christophe: Magnin, André, „L’art africain contemporain“, Éditions Scala, Paris 2005. 127 S., Farbabbildungen
– Hamburg Mawingu Collection, George Lilanga. Ranci ya Maisha. Farben des Lebens. Colours of Life, Hamburg 2005. 185 S., 89,95 Euro
– Njami, Simon (Hg.), „Africa Remix“, Hatje Cantz Verlag, Ostfildern-Ruit 2004. Auflagen in französisch, englisch, japanisch
– Forkl, Hermann, „Andere Moderne Afrikas. Kunst aus den Sammlungen des Linden-Museums Stuttgart. Zum Gedächtnis an Barbara Frank (1936-2004)“, Linden-Museum Stuttgart 2004. 199 S., Farbabbildungen, S. 189-199
– André Magnin, Jacques Soulillou, Contemporary Art of Africa, Harry N. Abrams, New York 1996
– „Aufbruch. Moderne afrikanische Kunst. Die Sammlung Kleine-Gunk“, Werbegesellschaft Fürth, Fürth 1996

Videos:
– Lilanga nach Picasso
– A visit with George Lilanga
– Die Beerdigung von George Lilanga (Hamburg Mawingu Collection)

Museen – Sammlungen:
– Bernd Kleine-Gunk, Fürth
– Hamburg Mawingu Collection: George Lilanga Collection
– Kunst Transit Berlin
– Jean Pigozzi Collection
– Sarenco und Enrico Marcelloni von Skira Collection
– Saatchi Collection