Tram 83

Tram 83
Freitag | 12. Juli 2019 | 20:00 Uhr


Tram 83
nach dem Roman von Fiston Mwanza Mujila
aus dem Französischen übersetzt von Katharina Meyer und Lena Müller
Deutsche Erstaufführung
Im Rahmen der 20. Internationalen Schillertage

Das »Tram 83« ist ein Club oder besser: ist der Club in »Stadtland«, einer großen Stadt auf dem afrikanischen Kontinent – Nacht für Nacht bevölkert von Grubenarbeitern, abtrünnigen Generälen, Touristen und Geschäftemachern aus China und Europa, Verlierern, Gewinnern, Profiteuren, Diven, Prostituierten, Kellnerinnen oder Geschäftsfrauen. Das »Tram 83« bietet alles: Sex, Bier, Schnaps, Musik und gebratene Hunde. Mittendrin zwei Freunde – oder sind sie eigentlich Brüder? Der eine, Requiem, ist Lebenskünstler und Gangster und der heimliche König des »Tram 83«. Der andere, Lucien, ist Schriftsteller und aus dem Hinterland in den Großstadtmoloch geflüchtet.
Der erste Roman des kongolesischen Autors Fiston Mwanza Mujila erzählt die Geschichte zweier in Hassliebe verbundener Männer und entwirft zugleich das Bild eines modernen Afrikas, in dem sich Menschen aller Nationalitäten zwischen den Ruinen kolonialer Bauten mit Wut ins Leben werfen. Ein literarisches Wimmelbild, das an Hieronymus Bosch erinnert, mit dem Sound eines Free-Jazz-Konzerts und dem Tempo eines rasenden Zuges. Regisseurin Carina Riedl inszeniert Mwanzas Roman als musikalische Performance in einem Mannheimer Club.

Mit freundlicher Unterstützung von Callies & Schewe Kommunikation GmbH

Regie: Carina Riedl
Bühne & Kostüme: Thea Hoffmann-Axthelm
Musik: Brahima Diabaté / Ray Okpara / Jonas Herpichböhm
Licht: Björn Klaassen
Dramaturgie: Kerstin Grübmeyer

Mit: Tala Al-Deen, Eddie Irle, Nancy Mensah-Offei, Arash Nayebbandi, Martin Weigel


Was heute noch los ist...